Bräunung mit pflanzlichen Ölen - ist das ausreichend?

Bräunung mit pflanzlichen Ölen - ist das ausreichend?
Das Bräunen mit natürlichen Produkten anstelle von chemischen Sonnenschutzmitteln wird immer beliebter, vor allem jetzt, wo der Sommer endlich da zu sein scheint. Oft stößt man auf Artikel, die sich auf natürliche Öle und ihren Lichtschutzfaktor konzentrieren, aber diese Informationen variieren von Artikel zu Artikel. Warum ist es so schwierig, den Lichtschutzfaktor von Ölen zu bestimmen und sie r...Weitere Informationen
Die einzelnen Zutaten können Sie direkt unter der Anleitung kaufen
Beschreibung
Wer sind die Experten? Und von welchen Ölen ist die Rede? Die Öle, die am häufigsten mit natürlicher und nicht chemischer Bräunung in Verbindung gebracht werden, sind Karotten- und Himbeersamenöl, Kokosnussöl, Sheabutter, Avocadoöl und andere. Schauen wir uns einige von ihnen genauer an! Zu viele Informationen Es ist relativ einfach, den Lichtschutzfaktor von Mineral- oder Sonnenschutzcremes zu bestimmen, aber bei Pflanzenölen ist es etwas komplizierter, und so ist es kein Wunder, dass man in allen Ecken des Internets alle möglichen Informationen über die Werte und Eigenschaften dieser Pflanzenöle finden kann. Außerdem wissen wir alle, dass das Internet die Fähigkeit hat, eine Information so oft umzukehren, dass sie sich schließlich in eine völlig andere Information verwandelt. Das große Problem ist die Ermutigung, Sonnenschutzmittel durch diese Öle zu ersetzen. Wahrscheinlich gibt es eine Reihe von Wissenschaftlern, die sich derzeit mit der Erforschung von Pflanzenölen befassen, denn es ist ein heißes Thema, aber es gibt keine endgültige und validierte Studie, die beweist, dass diese Öle herkömmlichen Sonnenschutzmitteln gleichwertig sind und dass wir sie tatsächlich stattdessen verwenden können. Es gibt jedoch Möglichkeiten, Pflanzenöle richtig zu verwenden, und wir werden uns diese gleich ansehen. Wir haben auch einige Informationen gefunden, die jedem helfen werden, sich eine eigene Meinung über die Wirksamkeit von Pflanzenölen zu bilden. Wichtige Fakten Bei der Verwendung von pflanzlichen Ölen müssen wir einige wichtige Tatsachen berücksichtigen, wie z. B. die Tatsache, dass sie unter Lichteinwirkung oxidieren. Einfach ausgedrückt: Ihre Qualität (und damit ihr Lichtschutzfaktor) verändert und verschlechtert sich allmählich, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Deshalb sollten wir darauf achten, dass wir wirklich gute Qualitäts Öle von bewährten Marken kaufen, die die richtige Konzentration haben. Wir achten auch darauf, dass wir die Öle gut lagern, am besten an einem dunklen und kühleren Ort, und vergessen nicht, ab und zu zu überprüfen, ob wir den Deckel fest angezogen haben. Strahlungsarten und die geheimnisvolle Abkürzung SPF Und vergessen wir nicht, dass es zwei Arten von UV-Strahlung gibt, vor denen wir uns schützen wollen - UVA und UVB. UVB-Strahlen sind für eine schöne Sommerbräune verantwortlich, aber sie können unsere Haut auch bis auf die Knochen verbrennen. UVA-Strahlen lassen unsere Haut altern, und sowohl UVA als auch UVB sind krebserregend. Die meisten pflanzlichen Öle schützen jedoch nur vor UVB-Strahlen. Wenn wir uns also dafür entscheiden, nur pflanzliche Öle zu verwenden, sollten wir uns dessen bewusst sein und uns trotzdem vor zu viel Sonnenlicht schützen, z. B. indem wir uns schichtweise kleiden oder einfach nicht mehr Zeit im direkten Sonnenlicht verbringen, als unsere Haut verträgt. Der erforderliche Lichtschutzfaktor (SPF) richtet sich nämlich danach, wie viel Zeit wir in der Sonne verbringen können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen und ohne dass sich unsere Haut rötet. Das klingt ein bisschen kompliziert, aber wenn wir es an einem konkreten Beispiel erklären, ist es gar nicht mehr so kompliziert. Wenn beispielsweise ein Aufenthalt in der Sonne unsere Haut bereits nach 20 Minuten reizt, erhöht sich die Zeit, die wir in der Sonne verbringen können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, durch die Verwendung eines Sonnenschutzmittels mit einem Lichtschutzfaktor von 15 um den Faktor 15 - das heißt, wir können 5 Stunden statt 20 Minuten relativ sicher in der Sonne verbringen. Natürlich ist es notwendig, die Cremeschicht hin und wieder zu erneuern - mindestens alle 2 Stunden. Und auch ab und zu im Schatten abkühlen, denn so viel direkte Sonne kann niemandem gut tun, und natürlich besteht neben dem Sonnenbrand auch die Gefahr eines Sonnenstichs. Kommen wir nun zu den viel diskutierten Pflanzenölen. Himbeerkernöl Himbeeröl ist eines der am meisten empfohlenen natürlichen Sonnenschutzmittel, aber so einfach ist es nicht. Beim Surfen im endlosen Internet stößt man oft auf einen Link zu irgendeiner Studie aus dem Jahr 2000, die bestätigt, dass Himbeeröl einen Lichtschutzfaktor zwischen 28 und 50 hat. Abgesehen von dieser fast 20 Jahre alten Studie, in der die Absorptionseigenschaften von Himbeeröl mit denen eines anderen natürlichen Filters, nämlich Titandioxid, verglichen wurden, lässt sich jedoch keine andere Studie finden, die diese Angaben bestätigt. Bei den Fortschritten, die Wissenschaft und Technik in nur einem Jahr machen können, stellt sich die Frage, wie sehr wir einer 20 Jahre alten Studie vertrauen können... Andererseits ist Himbeeröl reich an Vitamin E, das UV-Strahlung teilweise absorbieren kann. Die Verwendung dieses Öls im Sommer ist also definitiv keine schlechte Sache, auch wenn wir uns nicht zu 100 % darauf verlassen sollten. Zu seinen weiteren großartigen Eigenschaften gehört, dass es ein Antioxidans ist und den Hautalterungsprozess verlangsamt, was im Sommer, wenn unsere Haut mehr denn je gestresst ist, definitiv willkommen ist. Karottensamen-Öl Karottensamenöl ist vielleicht eine noch größere Nuss. Nicht nur, dass dieses Öl leicht mit Karottenwurzelöl verwechselt werden kann, man versucht auch oft, sich kurz zu fassen, so dass man sogar die vereinfachte Bezeichnung "Karottensamenöl" findet. Das zeigt nur, dass wir die Etiketten und Inhaltsstoffe genau prüfen sollten, um unnötige Verwechslungen zu vermeiden. Aber selbst für Karottensamenöl gibt es keine Studie, die bestätigt, dass es einen Lichtschutzfaktor von 38 bis 40 hat, wie man irgendwo lesen kann. Offenbar handelt es sich bei diesen Zahlen nur um falsch interpretierte Informationen aus einer wissenschaftlichen Abhandlung über die Prüfung natürlicher Sonnenschutzmittel, bei der Karotten tatsächlich berücksichtigt wurden, allerdings zusammen mit anderen Produkten wie Zinkoxid. Tatsächlich hat Karottensamenöl laut einer Studie aus dem Jahr 2016 einen Lichtschutzfaktor von 19. Trotzdem ist es nicht gerade realistisch, dieses Öl beim Bräunen zu verwenden. Deshalb hat Evka von biotiful.sk, die in ihrem Artikel unter anderem über Karottensamenöl spricht, ein Licht darauf geworfen. Auf dem Markt findet man es unter den Bezeichnungen ätherisch oder essentiell, und wie Evka herausgefunden hat, ist es ziemlich teuer, außerdem darf man es nicht unverdünnt und stark auf die Haut auftragen, so dass es auch kein idealer Begleiter für ein Sonnenbad ist. Kokosnussöl und Sheabutter Ich bin sicher, Sie verwenden diese Öle regelmäßig, um Ihre Haut zu pflegen, als Peeling, als Bestandteil von Cremes und anderen Kosmetika... Es ist also verständlich, dass man vor Freude in die Luft springt, wenn man erfährt, dass man sie auch als UV-Schutz verwenden kann. Ja, so ein Beauty-Produkt wäre toll, wir könnten sogar eine einzige Box in unserer Kosmetiktasche haben, die für alles ausreicht. Leider ist das immer noch nicht genug - Kokosnussöl hat einen nachgewiesenen Lichtschutzfaktor von etwa 7, Sheabutter von etwa 6, und wie bei den beiden anderen Ölen gibt es auch hier keine Studie, die bestätigt, dass wir diese beiden Produkte als Sonnenschutzmittel verwenden können. Produkte mit einem so niedrigen Lichtschutzfaktor werden uns nicht sehr lange vor UV-Strahlen schützen, aber wie bei Himbeeröl ist auch ihre Verwendung im Sommer zu empfehlen. Sie spenden der Haut Feuchtigkeit, machen sie weich und helfen ihr, den Sommer Stress zu überwinden. Vielleicht stoßen Sie auch auf Empfehlungen für andere pflanzliche Öle, die Sie "garantiert vor der gefährlichen Sonne schützen", wie das bereits erwähnte Avocadoöl oder das klassische Olivenöl. Diese Öle sind ebenfalls sehr pflegend und wohltuend für die Haut, aber ihr Lichtschutzfaktor ist auch etwas geringer, so dass sie eher für die herkömmliche Hautpflege geeignet sind. Die Lösung? Die Lösung besteht darin, entweder bewährte natürliche mineralische Sonnenschutzmittel zu verwenden oder selbst welche herzustellen, denen man ebenfalls die oben erwähnten Öle hinzufügen kann, ohne dabei zu vergessen, einen UV-Filter in Form von Zinkoxid und Titandioxid beizufügen. Und welche Rolle spielen diese Pflanzenöle in Ihrer Kosmetik? Wofür verwenden Sie sie? Quellen: ● https://hygiena.szu.cz/pdfs/hyg/2009/02/07.pdf ● https://www.skincancer.org/prevention/sun-protection/sunscreen/sunscreens-explained ● https://www.praktickelekarenstvi.cz/pdfs/lek/2011/01/09.pd ● https://www.biotiful.sk/blog/ochranny-spf-faktor-prirodnych-olejov-pred-slnecnym-ziarenim/ ● https://www.researchgate.net/publication/215523935_Characteristics_of_raspberry_Rubus_idaeus_L_seed_oil ● https://maslaskincare.com/blogs/beauty-and-wellness-journal/can-raspberry-and-carrot-seed-oils-really-protect-your-skin-from-the-sun ● https://www.ahealthylife.nl/wp-content/uploads/2018/04/37-43ijpr.pdf ● https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26610885 ● https://formulabotanica.com/not-use-coconut-oil-sunscreen/ ● https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3140123/  
Artikel
Ihr Datenschutz ist uns wichtig

Ekokoza mag Kekse! Cookies helfen uns, die richtigen Produkte, nette Rabatte und andere tolle Dienstleistungen anzubieten. Geben Sie uns einfach Ihre Zustimmung, sie zu verwenden.

Bearbeiten Sie meine AuswahlAlles zulassen